Dem Herzen folgen und das Leben auskosten

friends

2017 ist ein aufregendes Jahr. Nachdem 2016 für mich einige Neuerungen und private Anstrengungen anstanden, wird es Zeit, dass 2017 für etwas mehr Quality Time und Lebensqualität Raum bleibt.

Nachdem ich letztes Jahr Ende Januar nach drei Monaten Australien wieder zurück nach Deutschland kam, habe ich einige Zeit gebraucht, um auch gefühlt wieder in der Heimat anzukommen. Denn in der Zeit, in der ich weg war, habe ich eine neue Herzens-Heimat gefunden: Down Under!

Australien war für mich eine Zeit voller „Wunder“ und eine Welt, von der ich vorher nicht glauben konnte, dass sie so schön, vielfältig und atemberaubend sein könnte. Es fiel mir schwerer als gedacht, gedanklich wieder in Deutschland anzukommen und meine Australian Bubble platzen zu lassen. Plötzlich saß ich dann wieder am heimischen Tisch und nichts hat sich verändert. Aber ich habe mich verändert, weiterentwickelt. Und so bin ich davon ausgegangen, dass auch das Gewohnte und Vertraute neue, spannende Facetten aufweist. Aber das war nicht so. Es war, als wäre ich nie weg gewesen.

NACH AUSTRALIEN WAR VOR DER TRENNUNG

Alleine Reisen sollte hart sein? Heimkommen war für mich härter, als alles Gewohnte hinter mir zu lassen. Denn 15.000 km weit weg von zu Hause habe ich eine neue Seite an mir beobachten können – ich habe mein Backpacker-Ich kennen und lieben gelernt. Und als ich dann zurück kam, haben einige gewohnte Dinge meines Lebens auf einmal nicht mehr so zu mir gepasst wie vorher. Mal davon abgesehen, dass ich hier lange noch dieses „Easy Going“-Lebensgefühl und die Sehnsucht in meinem Herzen nach Australien in mir hatte, habe ich mich auch mit einigen sehr lieb gewonnen Menschen von „früher“ anders auseinander gesetzt als zuvor. Und so kam es dann dazu, dass meine vierjährige Beziehung in die Brüche gegangen ist. Kaum war ich also zurück, ging ich auf Wohnungssuche. Die Umstände haben sich im Privatleben also stark verändert. Eines blieb aber:

DIE SEHNSUCHT NACH DER FERNE

Das klingt irgendwie so als wäre ich gerade mitten in der Midlife-Crisis, oder? Aber durch private Rückschläge kommt man ins Grübeln, ich kam ins Grübeln. Und es gab nicht nur die Trennung, die mich zur Selbstreflexion zwang. Auch der Tod war leider in den letzten zwei Jahren ein präsentes Thema. Da fängt man irgendwann automatisch an, sich zu fragen:

Was ist mir wichtig im Leben? Was will ich vom Leben?

Es kann sich ja so schnell alles ändern. Also, was wollte ich vom Leben? Mein Herz ist definitiv das einer Weltenbummlerin. Die drei Monate Australien haben mich also nicht etwa näher an meine Heimat Hamburg gebunden, sondern etwas in mir entfacht:

Ich möchte die Welt sehen, Orte besuchen, an denen ich noch nie war und die schönsten Sonnenuntergänge der Welt zählen. Ich möchte unter Palmen sitzen, auf Gletscher steigen und wilde Tiere beobachten. Ich möchte über mich selbst hinaus wachsen. Ich möchte Surfen lernen. Oder Kiten. Oder eben beides. Ich möchte das pure Leben spüren und natürlich – what a question – werde ich den Blog weiter machen. Aber wer reisen will, der kann nicht an einen Ort gebunden sein. Die Sehnsucht nach der Welt da draussen und allem, was auf ihr entdeckt werden will, war letzten Endes größer als die „sichere“ Base hier. Deswegen habe ich übrigens auch meinen Teilzeitjob gekündigt. Außerdem hat sich nach der emotional sehr auslaugenden Phase nach der Trennung ein neuer Gedanke eingepflanzt, der dann Ende letzten Jahres umgesetzt wurde. Eine langjährige und sehr gute Freundin von mir ist bei VICKYWANKA.com eingestiegen. Nach sechs Jahren des Bloggens hatte ich also auf einmal eine Geschäftspartnerin, die komplett für die Vermarktungsseite des Blogs zuständig war. Das klingt jetzt so super geschäftstüchtig – im Vordergrund steht aber definitiv der Spaß an der Sache und die intensive Zeit, die wir zu zweit erleben werden.

"Dem Herzen folgen" und das Leben auskosten – das ist die Quintessenz dessen, was aus meinen Grübeleien über das Leben herauskam. Und das scheint mir doch ein ganz guter Plan zu sein, oder? :-)

WAS BEDEUTET DAS GENAU?

Enita ist jetzt nicht mehr „nur“ eine meiner besten Freundinnen (ich liebe dich über alles <3), sondern nun auch meine Geschäftspartnerin für den Blog. Wie aufregend! Freundschaft und Geschäftsbeziehung – das ist natürlich ein Risiko. Wird die Freundschaft durch eine Geschäftsbeziehung beeinflusst? Werden wir gut zusammenarbeiten oder sogar streiten? Wird das Reisen zusammen unsere Freundschaft auf die Probe stellen? Das sind nur einige von vielen Fragen, die wir uns eingangs gestellt haben und uns auch immer noch stellen. Für mich steht aber schon seit einiger Zeit fest, dass ich den Blog nach wie vor super gerne schreibe, ich allerdings Aufgaben, die in den Bereich des sogenannten Back-Offices, also Organisatorisches, Emails und Kooperationen nicht alleine schaffe bzw. mich auch lieber voll und ganz auf die redaktionelle Arbeit fokussieren möchte. Enita übernimmt also seit Ende letzten Jahres das Back-Office. Ich kann mich dadurch zu 100% auf die redaktionellen Inhalte konzentrieren. Mit doppelter „Woman-Power“ gibt es VICKYWANKA.com ab sofort also im Doppelpack. Und wie gesagt wird auch das Reisen 2017 einen großen Stellenwert einnehmen. Ich hoffe, ihr seid genauso gespannt wie wir :-) ♥

2 comments

  1. Antonia

    Hey ihr Beiden!
    Zu allererst möchte ich dir Vicky sagen, dass ich immer noch verdammt beeindruckt bin von deiner Reise alleine durch Australien. Sie macht mir viel Mut, und auch wie du mit deinen Erfahrungen von dort umgehst, selbst einmal alleine mehrere Wochen wegzufahren oder -zufliegen.
    Dein Blogeintrag ist sehr packend und man kommt selbst ins Grübeln was man denn nun vom Leben möchte! Er macht einem direkt Lust wieder zu verreisen und man spürt das Fernweh sehr stark. Außerdem ist da noch der Reiz seine eigene Quintessenz zu finden, so wie es dir ergangen ist. Generell finde ich, sind deine Posts sehr fesselnd und egal über was du schreibst, sei es Freundschaft, das Bloggen selbst oder Reisen, man spürt direkt wie sehr du für das brennst was du tust! Man liest die Leidenschaft, welche auch zwischen den Zeilen steht heraus und wünscht sich selbst auch einmal in etwas so aufzugehen:)
    Ich wünsche euch beiden eine tolle Zeit beim gemeinsamen Gestalten des Blogs und beim Reisen, dass ihr noch mehr zusammenwachst und euch auch mal in die Haare kriegt (danach liebt man sich doch nur noch mehr) und damit ein herzliches Willkommen auf dem Blog Enita!
    Ich habe noch eine schnelle Frage an dich Vicky (und natürlich auch an dich Enita, vielleicht kannst du mir da ja auch weiterhelfen). Ich suche seit geraumer Zeit nämlich nach außergewöhnlichen Blogs, finde aber kaum noch welche da viele nur noch nach Instagrammgirly aussehen und sich nach wenig Leidenschaft für mich anhören. Hättet ihr da irgendwelche Tipps für mich? Es wäre echt super mal wieder ein neues Gesicht zu sehen und einen anderen Schreibstil zu erkunden:)

    Viele liebe Grüße
    Antonia <3

    P.S.: Ich bin gerade nebenbei auf deiner Seite unterwegs und öffne Fenster für Fenster um jeden Post zu lese, den ich noch nicht kenne. Befinde mich jetzt im Vicky Wahn;) Deine vielen unterschiedlichen Haarfarben sind übrigens echt toll!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Oder .